Blu-ray Review: STAR WARS: DAS ERWACHEN DER MACHT 3D Collector’s Edition

2. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Blu-ray Reviews, Reviews

Blu-ray Review von Simon Bruckmann und Nils Knaack

Blu-ray Erscheinungstermin: Kauf: 24.11.2016; Leih: 24.11.2016

Kaufen bei Amazon.de

Anbieter: Walt Disney Studios Home Entertainment
Genre: Science Fiction, Action, Abenteuer
Originaltitel: Star Wars: The Force Awakens
Land, Jahr: USA / 2015
Kinostart: 17.12.2015
 
Regie: J.J. Abrams
Drehbuch: Lawrence Kasdan, J.J. Abrams, Michael Arndt
Darsteller (u.a.): Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Harrison Ford, Carrie Fisher, Peter Mayhew, Adam Driver, Domhnall Gleeson, Lupita Nyong’o, Andy Serkis, Gwendoline Christie, Max von Sydow, Anthony Daniels
 

Video: 1080p24, 2,40:1, MPEG-4/AVC, 3D: MPEG-4/MVC

Audio: DTS-HD Master Audio 5.1: Deutsch, DTS-HD High Resolution 7.1: Englisch, Dolby Digital 5.1: Polnisch

Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte, Polnisch

Laufzeit: ca. 135 Min.  
Region: A, B, C  
FSK: freigegeben ab 12 Jahren  
Anzahl der Discs: 3x BD  

 


Anm.: Da bei der neue Collector’s Edition lediglich die 3D-Version und einige Extras neu sind, wurden die Bewertung des Films, des 2D-Bilds und des Tons aus unserer bekannten Rezension übernommen. Die Beurteilung des 3D-Bildes, des Bonusmaterials und ein das Fazit wurden hingegen neu erstellt.

 

Film:

Viele Jahre nach der Zerstörung des zweiten Todessterns hat sich Luke Skywalker an einen unbekannten Ort zurückgezogen. Derweil führt Prinzessin Leia den von der Republik unterstützen Widerstand gegen die aus der Asche des Imperiums entstandene Erste Ordnung. Um ihren Bruder zu finden und mit seiner Hilfe den neu erstarkten Feind zu schlagen, sendet sie ihren besten Kampfpiloten Poe Dameron zum Wüstenplaneten Jakku. Doch die Erste Ordnung schläft nicht und bald befinden sich ein ehemaliger Sturmtruppler und eine junge Frau auf der Flucht vor den dunklen Mächten.

Mehr als 30 Jahre nach Die Rückkehr der Jedi Ritter erhielten Star Wars-Fans mit Das Erwachen der Macht im letzten Dezember endlich die filmische Fortsetzung der Star Wars-Saga inklusive eines lang ersehnten Wiedersehens mit legendären Charakteren wie Han Solo, Chewbacca und Prinzessin Leia. Im Mittelpunkt der Geschichte steht jedoch eine neue und jüngere Heldengeneration um die junge Rey, die schnell zeigt, dass deutlich mehr in ihr steckt als man erwarten könnte. Ergänzt wird das neue Team vom desertierten Sturmtruppen-Soldaten Finn und dem Piloten-As Poe Dameron.

Während bei den Figuren frischer Wind einzieht, bleibt das Drehbuch bei der alt bekannten Geschichte. Das Konzept eines putzigen Droiden mit geheimen Informationen, der von einer kleinen Schar von Helden zu einer Rebellenbasis gebracht werden muss, um die Zerstörung des Widerstands durch eine Superwaffe des Feindes zu verhindern, ist spätestens seit dem Jahr 1977 keine Neuheit mehr. Aber auch darüber hinaus bedienen sich die Macher um Regisseur und Co-Autor J.J. Abrams so zahlreich bei den Filmen der Originaltrilogie, dass manchmal beinahe der Eindruck eines Remakes aufkommen könnte.

Auch abseits der schamlosen Selbstbedienung bei den Filmvorbildern hat das Skript durchaus seine Ecken und Kanten, die sich besonders gerne in sehr gewagt konstruierten Zufällen und arg beschleunigten Entwicklungen äußern. Ein Millennium Falke, der doch ein bisschen zu praktisch genau zur rechten Zeit am richtigen Fleck steht, und eine junge Frau, die auf die Schnelle Jedi-Kräfte entwickelt, für die Luke Skywalker noch gut zwei Filme benötigte, sind hier nur zwei Beispiele.

Abgesehen von aller Kritik macht das jüngste Star Wars-Abenteuer natürlich auch sehr vieles richtig. Wenn Rey in das riesige Wrack eines zerschellten Sternenkreuzers klettert oder wir das erste Mal seit Jahrzehnten wieder die Gesichter von Han Solo, Chewbacca und Leia erblicken, läuft dem Fan mindestens ein kleiner Schauer über den Rücken. Obendrauf ist die Story kurzweilig erzählt, die Action hervorragend inszeniert und die Spezialeffekte – egal, ob praktisch gedreht oder am Computer generiert – gehören zum Besten, was heute machbar ist.

Auch die Schauspieler können mit ihrer Leistung überzeugen. Während die gestandenen Größen um Harrison Ford und Carrie Fisher ihre alten Rollen wieder verkörpern, als wären zwischen den Filmen keine 30 Jahre vergangen, geben Daisy Ridley, John Boyega und Oscar Isaac formidable Nachwuchshelden ab. Gleichzeitig glänzt unter anderem Domhnall Gleeson auf der bösen Seite als düsterer General Hux.

Letztendlich ist Das Erwachen der Macht doch genau das, was die Allermeisten von uns immer wollten: Star Wars, wie wir es mit der Originaltrilogie kennen und lieben lernten. Da verzeiht man auch gerne die zahlreich aus den Originalen kopierten Elemente und die manchmal etwas sehr konstruierte Handlung. Endlich können wir die Prequels, die gefühlt nie so richtig in das Universum der ersten Filme passen wollten, hinter uns lassen und uns auf neue Star Wars-Abenteuer freuen.

Urteil: Gelungene Fortsetzung und endlich wieder ein Star Wars-Abenteuer im Geiste der Originaltrilogie

 


 

Bild:

2D:

Die Blu-ray bietet ein sehr gutes und in MPEG-4/AVC encodiertes Bild im konstanten Seitenverhältnis von 2,40:1. Auf die IMAX-Version muss hingegen verzichtet werden.

Insgesamt betrachtet orientiert sich nicht nur der Inhalt des Films, sondern auch das “Look & Feel” des Bildes stark an den Originalen, so dass dann natürlich auch keine gnadenlose Hochglanz-Optik angeboten wird. Dies wird bereits beim milden, aber durchaus stets wahrnehmbaren Filmkorn deutlich, das dem Bild den richtigen Filmlook, der bei anderen modernen Produktionen leider manchmal verloren geht, verleiht. Zudem wird in den Außenszenen bei der Schärfe und Detaildarstellung selten das Maximum heraus geholt. Auch der Schwarzwert bliebt oft hinter dem absolut Machbaren zurück. Einige Einstellungen in Innenräumen, zum Beispiel im Inneren eines Sternenzerstörers, demonstrieren dann aber wozu die Scheibe fähig ist. Schärfe, Details und Schwarzwert zeigen sich hier vom Feinsten.

In Sachen Kontrast demonstriert die Blu-ray keine Schwächen und auch bei der Farbwiedergabe gibt es nichts zu meckern. Wobei sich die Macher auch bei den Farben gegen Hochglanz und für mehr Natürlichkeit entschieden haben. Darüber hinaus zeigen dunkle Szenen keine besonderen Probleme mit digitalem Rauschen und auch Artefakte sowie andere typische Bildfehler sind nicht ins Auge gefallen.

Im Fazit hinterlässt das Bild der Disc einen stimmigen Eindruck, welcher der von mir besuchten Kinovorführung, wenn ich mich richtig erinnere, durchaus entspricht. Alle Einschränkungen kann man daher eventuell den Machern, aber nicht der Blu-ray vorhalten.

Urteil: 7,5 von 8 Punkten

3D:

Das nun auf der 3D-Scheibe nachgereichte Bild ist herausragend. Spielerische Pop-Out-Effekte setzen neue Standards im Realfilm-Bereich. Im wahrsten Sinne herausstechend sind hier Kapitel 20 (Kylos Lichtschwert) und der Lichtschwertkampf im verschneiten Wald (Kapitel 44). Darüber hinaus fliegen dem Zuschauer zu Beginn und im Finale die feinen Asche-/Schnee-Partikel nur so um die Ohren. Weiterhin lockt die Scheibe mit durchgehend enorm plastischer Darstellung. Der Tiefeneffekt ist bemerkenswert und das über die gesamte Laufzeit. Dabei vermeidet die Scheibe jegliche Doppelkonturen – eine Seltenheit. Die Schärfe ist in der 3D-Fassung jederzeit makellos. Auch sonst schleichen sich keine Artefakte oder Fehler ein. Ein rundum gelungenes und empfehlenswertes Bild.

Urteil: 8 von 8 Punkten

 


 

Ton:

Bei der Soundausstattung der Blu-ray hat Disney die sonst übliche Hierarchie einmal umgekehrt und bietet die deutsche Tonspur im Lossles-Codec DTS-HD Master Audio an, während die englische Originalversion mit der verlustbehafteten Komprimierung in DTS-HD High Resolution auskommen muss. Allerdings erhält die deutsche Fassung nur 5.1 Kanäle, wohingegen sich der englische Track über 7.1 Kanäle freuen darf. Entsprechend bietet die englische Spur dann speziell in den Actionszenen auch etwas mehr Surround-Klang, insofern ein 7.1-Setup genutzt wird. Im Gegenzug kann die deutsche Fassung mit etwas mehr Dynamik punkten, muss aber bei einer 7.1-Lautsprecher-Konfiguration auf die Berechnungen des A/V-Receivers vertrauen.

Gelungen sind jedoch beide Audiotracks. Die Soundeffekte und die bei Star Wars besonders wichtige Filmmusik erklingen detailreich, differenziert und gleichzeitig fulminant, wobei auch der Bass nicht zu kurz kommt. In den Actionsequenzen bieten die Spuren ein hervorragendes Surround-Erlebnis, aber auch in stillen Szenen werden selbst leise Umgebungsgeräusche bestens wiedergegeben. Auch bei der Verständlichkeit der Dialoge zeigten sich keinerlei Probleme.

Am Ende verhinderen lediglich die technischen Spezifikationen, dass der Sound der deutschen Blu-ray als echte Referenz dienen kann. Hier fehlt dem englischen Original einfach der Lossless-Codec und die deutsche Variante könnte zur vollen Punktzahl zwei weitere Kanäle gebrauchen. Nutzer besonders gut ausgestatteter Heimkinos-Setups dürften zudem Tonspuren in Dolby Atmos oder DTS:X vermissen. Hier hätte sich Disney ruhig an anderen großen Anbietern wie Warner Bros. orientieren können, die ihre Blockbuster mittlerweile regelmäßig mit Objekt-basiertem Surround-Sound ausstatten.

Urteil: 7,5 von 8 Punkten

 


 

Bonusmaterial:

Auch das Bonusmaterial wurde aufgebohrt. Das neue Material ist aber nicht sonderlich umfangreich und eher eine kompakte Ergänzung zum bestehenden Material. Es werden nun mehr Facetten beleuchtet und somit fühlt sich das Material nun vollständiger an. Technisch gesehen ist das Material sehr gut gelungen.

 

Bekanntes Bonusmaterial:

- Die Geheimnisse hinter Das Erwachen der Macht

- Drehbuchlesung der Schauspieler

- Kreaturen erschaffen

- Die Entwicklung von BB-8

- Der Lichtschwert-Kampf im Schnee

- ILM: Die visuelle Magie der Macht

- John Williams: Die siebte Sinfonie

- Zusätzliche Szenen

- UNICEF-Initiative “Force For Change”

Neues Bonusmaterial:

- Geräusche: eine akustische Reise (4:02)

- Der Sound des Widerstandes (7:15)

- Der Look für die Galaxis (6:27)

- Die Schrottsammlerin und der Sturmtruppler: Eine Unterhaltung zwischen Daisy Ridley und John Boyega (11:45)

- In der Waffenkammer (8:17)

 

 


 

Bedienung und weitere Ausstattung:

Die Disc startet auf einer PlayStation 4 und einem modernen Player ohne allzu lange Ladezeit. Das von passendem Star Wars-Score untermalte Menü ist übersichtlich gestaltet und einfach zu bedienen. Leider bietet das Keep-Case unseres Rezensionsmusters, das dem fertigen Produkt entsprechen sollte, kein Wendecover.

 


 

Fazit:

Zuletzt bemängelten wir den “Geruch nach einer Special Edition”. Wie das bei Star Wars nun so ist, ließ diese nicht lange auf sich warten. Diese 3D-Fassung kommt der technischer Perfektion näher denn je – auch wenn sie stellenweise wieder enttäuscht. Das Bild ist unverändert großartig. Die dreidimensionale Scheibe ist ein echtes Sahnehäubchen. Enorme Plastizität paart sich mit großartigen Special Effects und makelloser Umsetzung. Leider bleibt aber beim Ton alles beim alten und objektbasierte Tonformate bleiben bei Disney außen vor. Schade – ob da wohl nochmal was Neues kommen wird…? Warten wir mal das (sicherlich kommende) 4K-Update ab. Nichts desto trotz liegt eine sehr gute Spur vor. Das neue Bonusmaterial ist kein echter Kaufgrund. Zu recht informativen Featurettes gesellen sich ein paar mehr Schnipsel,  das wars. Kern bleibt die einstündige Dokumentation Die Geheimnisse hinter Das Erwachen der Macht.

Derweil kann ich eine klare Kaufempfehlung für die 3D-Fassung aussprechen. Gerade der Kern der Edition, die 3D-Fassung, weiß zu überzeugen und setzt neue Maßstäbe.

Gesamturteil: Kaufempfehlung

- Star Wars: Das Erwachen der Macht 3D (+ 2D) Collector’s Edition bei Amazon.de bestellen

 

Tags: ,

Keine Kommentare möglich.